'Соединительнотканный массаж', Bernard C. Kolster (на немецком языке)

Формат документа: pdf
Размер документа: 2.16 Мб




Прямая ссылка будет доступна
примерно через: 45 сек.



  • Сообщить о нарушении / Abuse
    Все документы на сайте взяты из открытых источников, которые размещаются пользователями. Приносим свои глубочайшие извинения, если Ваш документ был опубликован без Вашего на то согласия.

BindegewebsmassageFaszien
undStrukturen gezieltbehandeln
Bearbeitet
von
Bernard
C.Kolster
Neuausgabe
2016.Taschenbuch. 212S.Paperback
ISBN
978386867 3203
Format
(BxL): 19,1 x27 cm
Weitere
Fachgebiete >Medizin >Physiotherapie, PhysikalischeTherapie schnell
undportofrei erhältlich beiDie
Online- Fachbuchhandlung beck-shop.de istspezialisiert aufFachbücher, insbesondere Recht,Steuern undWirtschaft.
Im
Sortiment findenSiealle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs,eBooks, etc.)aller Verlage. ErgänztwirddasProgramm
durch
Services wieNeuerscheinungsdienst oderZusammenstellungen vonBüchern zuSonderpreisen. DerShop führtmehr
als
8Millionen Produkte.

Geleitwort IV
Vorwort V
Inhaltsverzeichnis VII
Farbleitsystem und Symbole VIII
1 Geschichte der Bindegewebsmassage 1
1.1 Entdeckung der Bindegewebsmassage 2
1.2 Blütezeit der Bindegewebsmassage 3
1.3 Weiterentwicklung in den letzten Jahren 3
2 Anatomie und Physiologie 5
2.1 Bindegewebe 6
2.2 Haut 11
2.3 Segmentale Innervation 18
2.4 Vegetatives Nervensystem 21
3 Wirkprinzipien
der Bindegewebsmassage 25
3.1 Mechanische Effekte 26
3.2 Biochemische Effekte 26
3.3 Reflektorische Effekte 27
3.4 Schmerzhemmende Effekte 28
3.5 Lokale Durchblutungssteigerung 29
3.6 Sympathikushemmende Effekte 29
3.7 Tonusregulierende Effekte 29
3.8 Effekte auf das Immunsystem 30
4 Indikationen und Kontraindikationen 31
4.1 Indikationen 32
4.2 Kontraindikationen 33
5 Befund 35
5.1 Anamnese 36
5.2 Inspektion 40
5.3 Palpation 50
5.4 Objektivierung 57
5.5 Dokumentation
und Behandlungsplanung 58
6 Behandlung 63
6.1 Hände und Körper des Therapeuten 64
6.2 Umgebung 666.3 Lagerung
67
6.4 Hilfsmittel 70
6.5 Ergonomie 71
6.6 Grundsätze der Behandlung 74
6.7 Grifftechniken und Reaktionspunkte 78
6.8 Behandlungsaufbau 93
7 Krankheitsbilder 165
7.1 Erkrankungen des Bewegungsapparates 166
7.2 Herz- und Gefäßerkrankungen 173
7.3 Erkrankungen der Atemwege 178
7.4 Magen-Darm-Erkrankungen 180
7.5 Gynäkologische Erkrankungen 182
7.6 Weitere Anwendungs gebiete 183
8 Anhang 187
Studienlage der Bindegewebsmassage 1 91
Kontaktadressen 188
Abkürzungen 189
Curriculum Bindegewebs massage 190
Literatur 194
Glossar 196
Sachverzeichnis 198
Inhaltsverzeichnis
VII |

1
1.1 Entdeckung der
Bindegewebsmassage
Die Bindegewebsmassage ist eng mit zwei Namen
verbunden: Zum einen ist dies Elisabeth Dicke
(1884–1951) und zum anderen Hede Teirich-Leube
(1903–1979). Elisabeth Dicke, die eine Ausbildung als
Krankengymnastin besaß, führte bei eigener schwe-
rer Krankheit zur Linderung Manipulationen durch,
welche ihr Besserung und später auch Heilung brach-
ten. Im Jahre 1929 litt sie nach den vorliegenden Be-
richten an einer schweren Durchblutungsstörung des
rechten Beines, vermutlich handelte es sich um eine
periphere arterielle Verschlusskrankheit.
Die Erkrankung war so weit fortgeschritten, dass
die Fußpulse nicht mehr tastbar waren und sogar
zur Amputation des rechten Beines geraten wurde.
Hinzu kamen quälende Rückenschmerzen, bedingt
durch die langen Liegezeiten. E. Dicke schmerzten in
dieser Zeit im Bereich des Kreuzbeines und des Be-
ckenkammes Gewebeveränderungen. Im Seitenver-
gleich erschien ihr das Gewebe auf der rechten Seite
dichter und empfindlicher. Sie versuchte, diese Ge-
biete mit streichenden und ziehenden Bewegungen
zu lockern, was mit starken schneidenden Schmer-
zen verbunden war. Als positiver „Nebeneffekt“ lös-
ten sich jedoch die Spannungen. Ein zunehmendes
Wärmegefühl verbunden mit einer deutlichen Besse-
rung der Symptome stellte sich ein. Parallel zu den
nachlassenden Rückenschmerzen kam es auch zu
Reaktionen im betroffenen rechten Bein. E. Dicke be-
schrieb ein Gefühl des Kribbelns und Stechens sowie
sich ausbreitende „Wärmewellen“.
Sie fand weitere stark verspannte Zonen im Bereich
des Trochanter major und des Tractus iliotibialis, die
sie ebenfalls mit ziehenden Strichen der Fingerkup-
pe bearbeitete. Unter Fortführung der Behandlung,
wozu sie eine Kollegin anleitete, kam es binnen der
folgenden drei Monate zur kompletten Rückbildung
der Durchblutungsstörung und schließlich zur voll-
ständigen Wiederherstellung des rechten Beines.
E. Dicke litt über die Jahre unter verschiedenen Be-
schwerden wie Gastritis, pektanginöse Beschwerden
und Nierenkolik. Im Laufe ihrer Krankheitsgeschich-
te stellte sie fest, dass sich auch bei anderen Erkran-
kungen Gewebezonen verändern, und dass sich die Be
-
schwerden über die Massage dieser Zonen behan-
deln lassen. Als sie wieder als Krankengymnastin
arbeiten konnte, vertiefte sie ihre Beobachtungen
und überprüfte bei ihren Patienten die Zusammen-
hänge zwischen Beschwerden und Symptomen
sowie die Möglichkeit, diese Beschwerden mit der
immer weiter von ihr verfeinerten Methode zu be-
handeln. Die Muster, die sie bei ihren Patienten be-
obachtete, ähnelten einander. Sie systematisierte ihre
Beobachtungen und stellte fest, dass sich Störungen
bestimmter Organe bei unterschiedlichen Patienten
jeweils in der gleichen Körperregion als veränderte
Gewebezone widerspiegelten. So fand sie im Bereich
der Zonen tatsächlich sicht- und tastbare Gewebever-
änderungen in Form von Einziehungen, Verhärtun-
gen, verminderter Elastizität oder auch Quellungen.
Hinzu kam, dass diese Gebiete extrem schmerzhaft
auf Berührungsreize und die durchgeführte Binde-
gewebsmassage reagierten. Später erfuhr Frau Dicke
von einem englischen Neurologen namens Sir Henry
Head (1861–1940). Er hatte bereits zu Beginn des
19. Jahrhunderts Hautareale beschrieben, die mit
Organen korrespondieren. Sie werden heute nach
ihm „Head-Zonen“ genannt. Retrospektiv hat also
E. Dicke einen klinischen Beleg für die Head-Zonen
erbracht.
Auf der Suche nach einer neuroanatomischen und
neurophysiologischen Erklärung für ihre Erfahrun-
gen kam E. Dicke in Kontakt mit H. Teirich-Leube.
Zu dieser Zeit war H. Teirich-Leube Lehrkraft an
der von Prof. Kohrausch geleiteten Krankengym -
nastikschule in Freiburg/Breisgau. E. Dicke de-
monstrierte ihre bis dahin ausgearbeitete Methode,
Prof. Kohlrausch und H. Teirich-Leube überprüften
und bestätigten sie. H. Teirich-Leube übernahm
1941 die Leitung der Krankengymnastikschule. Im
gleichen Jahr begann sie ihr Studium der Human-
medizin, das sie 1946 beendete. E. Dicke und H.
Teirich-Leube gaben ein gemeinsames Werk „Mas-
sage reflektorischer Zonen im Bindegewebe bei
rheumatischen und inneren Erkrankungen“ heraus.
Eine Zusammenfassung ihrer Arbeiten erschien
1953 mit dem Werk „Meine Bindegewebsmassage“.
Fünf Jahre später veröffentlichte Teirich-Leube ihr
zuletzt 1999 überarbeitetes Werk „Grundriss der
Bindegewebsmassage“.
| Geschichte der Bindegewebsmassage 2

1
Theoretisch existieren zwei verschiedene Strömun-
gen der Bindegewebsmassage, zum einen nach Dicke,
zum anderen nach Teirich-Leube. Praktisch gesehen
wenden jedoch beide die gleichen Techniken an und
erzielen die gleichen Ergebnisse. H. Teirich-Leube
verfeinerte die Methoden der Bindegewebsmassage,
indem sie zwei Schichten, eine obere und eine tiefe
Verschiebeschicht, beschrieb. Die obere Verschiebe-
schicht liegt zwischen Dermis und Hypodermis, die
untere zwischen Hypodermis und Faszie. Weiterhin
präzisierte sie die angewendeten Techniken wie z. B.
die Faszientechnik. Letztendlich werden die von Frau
Teirich-Leube dargestellten Techniken als genauer ein-
geschätzt. Das Auslösen des therapeutischen Schnei-
degefühls war bei H. Teirich-Leube unabdingbare Vor-
aussetzung für eine korrekt durchgeführte Technik. Im
Gegensatz dazu bestand E. Dicke nicht ausdrücklich
auf dem Schneidegefühl. Weiterhin unterscheiden sich
beide „Schulen“ in der Abfolge der Griffe, deren Loka-
lisation und im therapeutischen Aufbau. Im Vergleich
vermitteln die Techniken von H. Teirich-Leube den
Eindruck besonderer Intensität. Sie erfassen tiefere
Schichten wie etwa den Faszienbereich stärker.
1.2 Blütezeit der
Bindegewebsmassage
Die Blütezeit der Bindegewebsmassage, repräsentiert
durch E. Dicke in Überlingen und H. Teirich-Leube
in Freiburg, waren die 50er Jahre. Damals unterrich-
teten sie Krankengymnasten und auch Ärzte. Ihre
Methode verbreitete sich rasch und wurde weit über die Grenzen Deutschlands und auch Europas hinaus
bekannt. Gegen Ende der 60er Jahre wurden wei-
tere Methoden in die Krankengymnastik integriert,
so dass die Bedeutung der Bindegewebsmassage
abnahm. Gleichzeitig stellten die Fortschritte in der
Pharmakologie für viele Erkrankungen, die früher be
-
vorzugt mit Bindegewebsmassage behandelt wurden,
nun wirksame Medikamente zur Verfügung. Heute
ist die Bindegewebsmassage eine von vielen thera-
peutischen Optionen in der Physiotherapie, wodurch
ihr Stellenwert geringer als damals ist.
1.3 Weiterentwicklung in
den letzten Jahren
Die Krankengymnastik hat sich im Verlauf der letzten
Jahre rapide weiterentwickelt. Der Name „Kran-
kengymnastik“ ist überholt, man spricht von „Phy-
siotherapie“. Innerhalb der Physiotherapie werden
zahlreiche Verfahren beschrieben und je nach Be-
fund angewendet. Mittlerweile wurde eine Vielzahl
von Methoden wie Shiatsu aus Japan und Tuina aus
China, die Akupunkt-Massage nach Penzel, manuelle
Segmenttherapie nach Quillicz, Manipulativmassage
nach Terrjer und die Periostbehandlung nach Vog-
ler integriert. Die Bindegewebsmassage wird heute
der Reflexzonentherapie zugeordnet. Die Reflexzo-
nentherapie hat sich zu einem sehr großen Gebiet
innerhalb der Physiotherapie entwickelt. Neuere
Publikationen gibt es jedoch nicht. Daneben gibt
es weitere reflextherapeutische Verfahren, die heute
ebenfalls mit Erfolg angewendet werden.
3 1.2 Blütezeit der Bindegewebsmassage |

3
und vermitteln den Impuls über afferente Neurone
zum zentralen Nervensystem. Dort wird der Reiz als
Schmerz wahrgenommen.
Die Reizschwelle der Schmerzrezeptoren liegt deut-
lich höher als die anderer, durch vergleichbare Reiz-
qualitäten erregbarer Rezeptoren, und adaptiert bei
anhaltendem Reiz nicht oder nur langsam.
Die schnell leitenden, 1–7 µm dicken A-Delta-Fasern
sind von einer Myelinschicht (=Markscheide) um -
hüllt, die für die schnelle Reizweiterleitung durch
diese Neuronen (ca. 15 m/s) essenziell ist. A-Del-
ta-Fasern stellen Hautafferenzen für Temperatur und
Schmerz dar und reagieren auf intensive Stimuli mit
einem sofortigen stechenden Schmerz, wie z. B. ei-
nen Nadelstich auf der Haut.
Von wichtiger Bedeutung für die Schmerzhemmung
sind die A-Beta-Fasern. Sie sind Hautafferenzen für
Berührung und leichten Druck. Ihr mittlerer Durch-
messer beträgt 8 µm und ihre mittlere Leitungsge-
schwindigkeit beträgt 50 m/s, somit sind sie also
wesentlich schneller als die schmerzleitenden Fasern
einschließlich der A-Delta-Fasern.
Die langsam leitenden, mit einem Durchmesser von
0,5–1 µm sehr dünnen C-Fasern sind unmyelinisiert.
Aufgrund des Fehlens der Myelinscheide liegt ihre
mittlere Leitungsgeschwindigkeit bei ca. 1 m/s. Die
C-Fasern sind Hautafferenzen allein für Schmerzreize
(später eintretendes „dumpfes“ Schmerzgefühl).
Werden die Nozizeptoren durch einen Schmerzreiz
stimuliert, leiten die A-Delta- und C-Fasern den Reiz
zum ZNS weiter, und erst bei Ankunft im Großhirn
wird die Wahrnehmung des Schmerzes bewusst.
Wird nun die schmerzende Stelle z. B. durch Strei-
cheln oder Druck massiert, so werden diese Impul-
se über die A-Beta-Fasern weitergeleitet. Da sie um
ein Vielfaches schneller sind als die schmerzleiten -
den A-Delta- und C-Fasern, dominieren sie über den
langsameren Stimulus bereits an den Synapsen auf
3.4 Schmerzhemmende
Effekte
Schmerz ist eine komplexe Sinneswahrnehmung
unterschiedlicher Qualität, die in der Regel durch
Störung des Wohlbefindens gekennzeichnet ist und
in ihrer chronischen Form ein eigenständiges Krank-
heitsbild darstellt. Darüber hinaus ist Schmerz aber
auch mehr: Es ist eine subjektive Empfindung und
zugleich ein Gefühl, welches durch die psychische
Wahrnehmung realer, aber durchaus auch vorgestell-
ter (irrealer) Schmerzen entsteht.
Bereits Mitte der 60er Jahre fassten Melzack und
Wall die Mechanismen von Entstehung und Hem-
mung des Schmerzes in der so genannten Gate-Con-
trol-Theorie zusammen (Melzack und Wall, 1965,
1983). Danach wird die Rückenmarksebene als
ein Tor (=gate) beschrieben, in dem von peripher
ankommende Nervenimpulse zum zentralen Ner-
vensystem hin umgeschaltet werden (s. Abb. 3.1.).
Gleichzeitig wirken an dieser Stelle verschiedene Me-
chanismen ein, die die Schmerzweiterleitung kont-
rollieren. Die Massage erreicht ihre schmerzhem -
mende Wirkung durch die im Folgenden erläuterten
Prinzipien.
3.4.1 Stimulation von Nozizeptoren
Schmerzrezeptoren (=Nozizeptoren) in der Haut
und in anderen Geweben erkennen Störungen über
mechanische, thermische oder chemische Reize
Memo
Nozizeptoren (=Schmerzrezeptoren) sind durch
verschiedene Einflüsse (z. B. thermische, mecha­
nische bzw. chemische) erregbare Rezeptoren in
der Haut und anderen Geweben, deren Reizung
zur Schmerzempfindung führt.
Gehirn
Rückenmark = Gate
periphere Schmerzimpulse
schmerz-
hemmende Fasern
(A-Beta-Fasern)
absteigende
Bahnen
A-Delta-Fasern C-Fasern
Abb. 3.1. Entstehung und Hemmung von Schmerz nach
der Gate­Control­Theorie
| Wirkprinzipien der Bindegewebsmassage
28

3
3.6 Sympathikushemmende
Effekte
Wie erwähnt, verlaufen somatoviszerale und viszero-
somatische Reflexe über das sympathische Nerven-
system. Sie finden ihre Ursache in einer Senkung der
sympathischen Reflexaktivität. Untersuchungen zur
Wirkung der somatischen Reize auf die Aktivität des
Sympathikus zeigten, dass Reize über dicke Fasern
(=A-Beta-Fasern) kurzfristig eine Aktivitätssteige-
rung bewirken, dann aber sofort zu einer starken
Aktivitätsminderung des Sympathikus führen. Reize
über dünne unmyelinisierte Fasern (=C-Fasern) füh-
ren dagegen direkt zu einer deutlichen und dauer-
haften Steigerung der sympathischen Reflexaktivität
(Sato und Schmidt, 1973).
3.7 Tonusregulierende
Effekte
Je nach eingesetzter Massagetechnik kann der Tonus
eines Muskels über reflektorische Vorgänge gesteigert
oder gesenkt werden.
Die Massage setzt einen mechanischen Reiz an der
Muskulatur, von wo aus der so genannte tonusregu-
lierende Reflex ausgelöst wird. Kontraktile Elemente
der Muskelspindel nehmen den Reiz wahr und lei-
ten ihn als sensible Afferenz zum Rückenmark. Im
Rückenmark erfolgen polysynaptische Verschaltun-
gen, in deren Folge die Muskelspindel wieder beein-
flusst wird und hier schließlich der tonusregulierende
Effekt einsetzt. Somit liegen bei diesem Reflexbogen
Effektor und Rezeptor im gleichen Organ, d. h. in der
Muskulatur.
der Rückenmarksebene. Sie gewinnen sozusagen
gegenüber den Konkurrenten; Impulse der A-Delta-
und C-Fasern werden nicht mehr weitergeleitet. Die
Folge ist, dass der Schmerz nicht mehr wahrgenom-
men wird, da die Schmerzimpulse nicht mehr über
den Thalamus zum Großhirn gelangen. Diesen Vor-
gang bezeichnet man als präsynaptische Hemmung
(
s. Abb. 3.2). Die erfolgreiche Schmerzhemmung
zieht noch einen weiteren Effekt nach sich: Die Ak -
tivität des Sympathikus lässt nach und der Muskel-
tonus sinkt.
3.5 Lokale Durchblutungs-
steigerung
Wird eine schmerzende Körperregion massiert,
kommt es zu einer lokalen Durchblutungssteigerung.
Damit werden Endprodukte des Stoffwechsels, sofern
sie im geschädigten Gebiet vorhanden sind, verrin-
gert oder beseitigt.
Memo
Massage bewirkt hauptsächlich eine Stimula­
tion der dicken Nervenfasern. Dies führt zur
Schmerzhemmung und Verminderung der
Reflex aktivität des Sympathikus.
graue Substanz
des Rückenmarks
Substantia gelatinosa
(modiziert Impulse)
T-Zellen
(empfangen und
leiten Impulse zu
höheren Ebenen)
langsame Fasern (A-Delta-
und C-Fasern)
schnelle Fasern
(A-Beta-Fasern)
schmerzreduzierende
Berührungs- und Vibrations-
rezeptoren im peripheren
Gewebe
Abb. 3.2. Verschaltung der Schmerzreize bei der präsynap­
tischen Hemmung 3.5 Lokale Durchblutungssteigerung |
29

8
9
1210 10
10
11 11
10
4 5
5 1
2
7
6 6
3
4 2
1
4
3
5
1
1
1
2
2
5
Wie stellen sich Bindegewebszonen dar? Hierbei
handelt es sich mehr oder weniger um umschriebene
Einziehungen oder Schwellungen, die sich als Ab-
weichungen vom umgebenden Hautniveau erkennen
lassen. Die Einziehungen werden auch Zonen erster
Ordnung genannt (Teirich-Leube, 1999). Einziehun
-
gen sind die den aktiven Organen, Nerven und Gefä-
ßen zugeordneten Reflexzonen. Von untergeordneter
Bedeutung sind die Schwellungen. Schwellungen
haben stets korrespondierende Einziehungen, nach
denen gesucht werden muss. Aufgrund ihrer unter-
geordneten Bedeutung werden Schwellungen auch
Zonen zweiter Ordnung genannt.
Besonders gut lassen sich die Bindegewebszonen im
Gesäß-, Kreuzbein- und LWS-Bereich erkennen. Auch
Zonen zwischen und auf den Schulterblättern sowie
auf den Schultern und im unteren Thoraxbereich las-
sen sich gut erkennen.
Das Erkennen und die Zuordnung der möglichen Zo-
nen zu den korrespondierenden Strukturen stellt in
Verbindung mit der Palpation die Basis der prakti-
schen Durchführung der Bindegewebsmassage dar.
Eine Übersicht über die wichtigsten und für Bindege-
websmassage relevanten Zonen findet sich auf den
folgenden Übersichten. Daneben werden die Zonen
mit ihrer topographischen Lage einzeln dargestellt. 5.2.5 Bindegewebszonen
Die Inspektion der Zonen erfolgt am sitzenden Pati-
enten. Zweckmäßiger Weise sitzt der Patient auf ei-
nem Hocker. Der Oberkörper ist unbekleidet, die Bei-
ne sind in den Hüft- und Kniegelenken 90° gebeugt,
die Oberarme hängen locker herab, und die Hände
ruhen auf den Oberschenkeln. Eine gute Lichtquelle
beleuchtet das Inspektionsgebiet.
Übersicht – Die Zonen von dorsal
Übersicht – Die Zonen von ventral
1. Blase
2. Große Genitalzone (Hypomenorrhoe)
3. Kleine Genitalzone (Dysmenorrhoe)
4. Dickdarmzone
5. Arterielle Gefäßzone der Beine
6. Venen­Lymphzone
7. Herzzone
8. Leber­Gallenzone
9. Magenzone
10. Kopfzone
11. Arterielle Gefäßzone der Arme
12. Dünndarmzone 1. Herzzone
2. Bronchialzone
3. Leber­Gallenzone
4. Magenzone
5. Pankreaszone
| Befund
44

5
Die dorsalen Zonen
Blasenzone
Die Blasenzone ist eine runde Zone mit einem Durchmesser
von etwa 3 – 4 cm auf der Medianlinie genau oberhalb der
Analfalte. Die zugehörigen Segmente sind S3 – S5.
Kleine Genitalzone
Die kleine Genitalzone verläuft bandförmig und horizontal
über dem oberen Drittel des Kreuzbeines bis zu den Ilio­
sakralgelenken (Teirich­Leube, 1999). Dickdarmzone
Die Dickdarmzone verläuft als schräges Band beidseitig vom
mittleren Drittel des Os sacrum nach lateral und kaudal. Die
segmentale Zuordnung verläuft von T12 – L1.
Große Genitalzone
Die große Genitalzone bildet ein fast rechteckiges Areal.
Es umfasst die Kreuzbeinregion, nach kaudal reicht die
Zone bis zu den Beckenkämmen und nach lateral bis zur
Höhe der Iliosakralgelenke. Die segmentale Zuordnung
verläuft von L1/2 – S3.5.2 Inspektion |
45

6
In diesem Abschnitt werden die Bedingungen für die
Durchführung der Bindegewebsmassage dargestellt.
Neben den räumlichen Gegebenheiten kommt es
auf die korrekte Lagerung und die optimale Durch-
führung der Techniken an. Ein besonders wichtiger
Punkt ist die Ergonomie. Hierunter versteht man
die körperschonende Haltung des Therapeuten bei
der Behandlung. Eine optimale Ausgangsstellung er-
leichtert die Ausführung enorm und beugt darüber
hinaus Überlastungsschäden vor. Im Folgenden wer-
den die einzelnen Griffe genau beschrieben. Auch
hier steht die ergonomische Durchführungsweise im
Vordergrund. Möglichkeiten zur Optimierung und
Ergänzung der Bindegewebsmassage bieten die Re-
flexzonenarbeit am Fuß (s. Kap. 7) und ein Aspekt
der Thermotherapie, die Heiße Rolle.
6.1 Hände und Körper des
Therapeuten
Die Hände sind die wichtigsten „Instrumente“ des
Therapeuten; durch sie wird die Bindegewebsmas-
sage vermittelt. Sie müssen sauber sein und vor je -
dem Patientenkontakt gewaschen und desinfiziert
werden. Schmuckstücke wie Ringe oder Armbänder
werden vor der Massage abgelegt. Die Fingernägel
sollen so kurz sein, dass sie die Fingerkuppen nicht
überragen. Die Kontaktaufnahme und die folgende
Bindegewebsmassage erfolgen mit trockenen und
warmen Händen. Kalte Hände sollten vorher gege-
benenfalls durch Reiben oder Waschen mit warmen
Wasser aufgewärmt werden. Die Berührung des Pati-
enten mit feuchten, kalten oder schweißigen Händen
führt bei diesem in der Regel zu Missempfindungen
und Abwehr.
Die Durchführung der Bindegewebsmassage stellt
besondere Anforderungen an Kraft und Ausdauer
der Hand- und Armmuskeln. Besonders beansprucht
werden die Muskeln der Hände und die Flexoren des
Unterarmes. Dehnungs- und Kräftigungsübungen
fördern Geschmeidigkeit und Ausdauer und beugen
Überlastungsschäden vor.
Übungen zur Kräftigung und Dehnung
Die Kräftigung der Hand- und Unterarmmuskeln
kann durch das Zusammendrücken eines kleinen, elastischen
Balls trainiert werden. Dieser wird 10 bis
20 -mal mit einer Hand zusammengedrückt. Die Span -
nung muss 10 s gehalten werden, bevor die Hand
langsam wieder entspannt wird. Danach wird die
Hand gewechselt.
Anschließend folgt die Dehnung der Hand- und Un-
terarmmuskeln. Dazu werden die Hände in Schul-
terhöhe und -breite an eine Wand gelegt. Die Finger
sind gestreckt und gespreizt. Mit gestreckten Ellen-
bogen werden nun die Handgelenke gegen die Wand
gedrückt. Bei dieser Übung ist es wichtig, dass die
Schultern nicht hochgezogen werden. Diese Deh-
nung wird 20–30 Sekunden gehalten. Danach kön-
nen aus dieser Position die Finger und Handteller ab-
gehoben werden, die Handgelenke bleiben jedoch an
der Wand. Auch diese Anspannung wird 20–30 Se-
kunden gehalten und anschließend wieder gelöst.
Die Übung sollte mehrmals wiederholt werden.
Lernziele
Kenntnisse über
 die vorbereitende Maßnahmen des Thera­
peuten
 die Übungen zur Kräftigung und Dehnung der
Hand­ und Unterarmmuskeln
Überprüfen Sie Ihr Wissen

Wie trainieren Sie die Kraft Ihrer Hand­ und
Unterarmmuskeln?

Wie dehnen Sie Ihre Hand­ und Unterarmmus­
keln?
Zusammenfassung

Die Hände des Therapeuten sind die eigentli­
chen „Werkzeuge“ und müssen sauber, warm,
trocken und frei von Schmuckstücken sein.

Verschiedene Übungen verbessern die Ge­
schmeidigkeit und Ausdauer der Unterarm­
und Handmuskeln.
| Behandlung 64

6
Hygiene
Es ist wichtig und selbstverständlich, dass der Thera-
peut auf seine eigene Hygiene achtet und Körperge-
ruch vermeidet, da Patienten sehr sensibel auf diese
Gerüche reagieren können. Dazu gehören auch stark riechende Körperpflegemittel oder Parfüms, deren
Geruch für Patienten ebenso unangenehm sein kann.
Auch nach Nikotin riechende Hände des Therapeu-
ten können für empfindliche Patienten eine Belästi-
gung darstellen.
Kräftigung der Hand- und Unterarmmuskeln
Dehnung der Hand- und Unterarmmuskeln Dehnung der Unterarmflexoren
Zur Kräftigung der Hand­ und Unterarmmuskeln kann ein
kleiner Gummiball verwendet werden. Dieser wird 10–20­
mal mit der Hand zusammengedrückt. Die Spannung wird
jeweils für mindestens 10 s aufrecht erhalten.
Die Handflächen werden vor dem Körper in Brust höhe
zusammengeführt. Zur Dehnung der Unterarmflexoren werden die Hände
schulterbreit und mit gestreckten Armen flach an eine
Wand aufgesetzt. Finger und Handteller werden leicht
angehoben. Die Handwurzeln behalten den Kontakt zur
Wand. Die Spannung wird 20–30 s gehalten und an­
schließend gelöst. Die Übung sollte zwei­ bis dreimal
wiederholt werden.
Durch das Senken der zusammengelegten Hände vor dem
Oberkörper werden die Handmuskeln auf einfache und
effektive Weise gedehnt.6.1 Hände und Körper des Therapeuten |
65

6
lige Schicht bis zur Verschiebegrenze verschoben.
Die nachfolgende zweite Phase, der therapeutische
Zug, löst dann das klare, helle Schneidegefühl aus.
Zwischen Oberhaut und Subkutis ist die Verschieb-
lichkeit gering, so dass hier das Schneidegefühl fast
unverzüglich eintritt.
6.7.7 Therapeutischer Zug
Der therapeutische Zug (oder therapeutische Reiz)
folgt, nachdem die Verschiebegrenze der jeweiligen
Schicht erreicht wurde. So lassen sich zwei Pha-
sen abgrenzen: In der ersten Phase wird die jewei-
Therapeutischer Zug
Fehlerquellen
Erste Phase
In der ersten Phase erfolgt das Aufsetzen der Finger und
das Verschieben der oberen Schicht bis zu einem spürbaren
Widerstand, der Verschiebegrenze. Bis hierhin entsteht
kein Schneidegefühl.
Rutschen über die Haut
Bei der ersten Phase des Verschiebens nehmen die Finger
die zu verschiebende Schicht praktisch mit. Die Finger­
kuppen dürfen aber nicht über die Haut rutschen oder
gleiten, da sonst kein therapeutischer Zug und somit auch
kein Schneidegefühl entstehen kann. Zu steil aufgesetzte Finger
Bei zu steil aufgesetzten Fingern ist keine tangentiale
Zugrichtung und somit auch kein therapeutischer Zug
möglich. Der Patient wird allenfalls ein unerwünschtes
und für ihn unangenehmes Druckgefühl empfinden. Zweite Phase
Erst wenn die Verschiebegrenze erreicht wurde, entsteht
das charakteristische Schneidegefühl. Bei der Hauttechnik
stellt sich das Schneidegefühl fast unmittelbar nach dem
Aufsetzen der Finger ein, bei der Unterhauttechnik etwas
später.
| Behandlung
92

6
zu achten, dass das oben liegende Bein leicht ge-
beugt und komplett unterlagert wird. Der Kopf sollte
ebenfalls mit einem ausreichend hohen Kissen unter-
lagert werden, so dass die Wirbelsäule weitgehend
gestreckt, d. h. parallel zur Unterlage gelagert ist. Die
einzelnen Griffe werden jeweils zwei- bis dreimal
wiederholt, bzw. so lange, bis sich eine spürbare Lo-
ckerung des Bindegewebes einstellt. Zunächst wird
von kaudal nach kranial die eine Körperhälfte mas-
siert, anschließend erfolgt der Seitenwechsel und die
Massage der anderen Seite in analoger Weise. Die
Dauer der Massage beträgt etwa 20 Minuten für bei-
de Körperseiten.
6.8 Behandlungsaufbau
6.8.1 Flächige Bindegewebsmassage
Die flächige Bindegewebsmassage ist eine sanfte
oder milde Variante der Bindegewebsmassage. Der
hier gesetzte Behandlungsreiz ist wesentlich gerin -
ger. Auf den therapeutischen Zug und die Auslösung
des charakteristischen Schneidegefühls wird, wie
bereits bei der Darstellung der Technik beschrieben,
verzichtet. Die flächige Bindegewebsmassage kann
als vorbereitende Maßnahme vor der Anwendung
der Unterhaut- und Faszientechnik angewendet wer-
den. Bei erhöhten Spannungszuständen wie man sie
häufiger bei adipösen Patienten findet, sollten vor
der Anwendung der Unterhaut- und Faszientechnik
2–3 Vorbehandlungen mit der flächigen Bindege-
websmassage erfolgen.
Die flächige Bindegewebsmassage wird im Bereich
des Beckens und des gesamten Rumpfes von kaudal
nach kranial durchgeführt. Die Verabreichung erfolgt
am liegenden Patienten. Bei der Lagerung ist darauf
Memo
Zunächst erfolgt die Massage derjenigen Körper­
seite, auf der der Befund schwächer ausge­
prägt ist. Der Grund hierfür ist die konsensuelle
Wirkung der Massage auch auf die andere
Körperseite.
Übersicht Behandlungsaufbau der flächigen Bindegewebsmassage
Die flächige Bindegewebsmassage erfolgt in 8 Schritten:
1. Sakrum – Trochanter major
2. Iliosakralgelenk – lateralwärts
3. Trochanter major
4. Mittellinie Os sacrum – ISG 5. Mittellinie – lateraler Rand des M. erector trunci
6. Lateraler Rand des M. erector trunci – lateralwärts
7.
Margo medialis scapulae – Margo lateralis scapulae
8. Processus spinosus des 7. Halswirbels – M. trapezius,
Pars ascendens
1 2
4
7
8
5 6
3 6.8 Behandlungsaufbau |
93

4b4d.
2e. 2c.
1b. 2b.
2d.
4a.
2a.
1c.
2 f.
1d.
6
den. Bei den Einzelbeschreibungen wird nicht weiter
auf die Unterhaut- oder Faszientechnik eingegangen,
die Auswahl ist abhängig von dem zugrunde liegen-
den Gewebebefund.
Die komplette Bindegewebsmassage der Hand
ist umfangreich, sie umfasst das Handgelenk, die
Dorsal- und Palmarseite der Handfläche sowie die
einzelnen Gelenke. Für die Bindegewebsmassage
der Hand sollten 15–20 Minuten je Seite eingeplant
werden. Behandlungsaufbau an der Hand
Die Bindegewebsmassage an der Hand kann nach vo-
rangegangenem großem Aufbau am Unterarm durch-
geführt werden. Im Bereich der Hand können sowohl
die Unterhaut- als auch die Faszientechnik angewen-
det werden. Bei der Faszientechnik wird mit stärke-
rem Druck gearbeitet. Der therapeutische Zug kann
entweder durch Bewegen der Finger der Arbeitshand
des Therapeuten oder bei fest aufgesetztem Finger
durch passive Bewegung der Hand durchgeführt wer-
Übersicht Behandlungsaufbau
1a. Handgelenk, Dorsalseite, U, F 1b. Handgelenk, Volarseite, U, F 1c. Handgelenk, Radialseite, U, F 1d. Handgelenk, Ulnarseite, U, F 2a. Handinnenfläche, längs zum Verlauf der
Palmar aponeurose, U, F 2b. Handinnenfläche, quer zum Verlauf der Palmar­
aponeurose, U, F 2c. Handinnenfläche, längs zum Verlauf des Thenar, U, F 2d. Handinnenfläche, quer zum Verlauf des Thenar, U, F 2e. Handinnenfläche, längs zum Verlauf des
Hypothenar, U, F 2f. Handinnenfläche, quer zum Verlauf des
Hypothenar, U, F 3. Arbeitsgänge im Bereich des Handrückens, U, F 4a. Arbeitsgänge im Bereich der Finger, Palmarfläche
Grundgelenk, U, F 4b. Arbeitsgänge im Bereich der Finger, Palmar fläche
Grundgelenk, U, F 4c. Arbeitsgänge im Bereich der Finger, Ulnarfläche des
Grundgelenkes, U, F 4d. Arbeitsgänge im Bereich der Finger, Radialseite des
Grundgelenkes, U, F
Die Bewegungen bzw. der therapeutische Zug kann durch
Ansetzen und Ziehen oder durch fest aufgesetzten Finger
und Bewegen der Hand oder des Fingers erfolgen.
| Behandlung
134

1
1
2
2
6
1a. Handgelenk, Dorsalseite, U, F
1b. Handgelenk, Volarseite, U, F
H: Der Therapeut führt an der durch eine Rolle unter­
lagerten Hand des Patienten eine passive Dorsal­
extension aus. Die Fingerkuppen werden fest im Bereich
der Dorsalseite des Handgelenkes aufgelegt.
H: Der Therapeut bewegt die unterlagerte Hand des
Patienten passiv in eine leichte Palmarflexion. Die
Fingerkuppen der rechten Hand werden fest im Bereich
der distalen Handgelenksfalte aufgesetzt. B:
Während der Therapeut eine Palmarflexion der Hand
durchführt, entsteht unter den fest aufgesetzten
Fingerkuppen der linken Hand ein therapeutischer Zug
mit einem entsprechenden Schneidegefühl. Auf der
Dorsalseite des Handgelenkes werden in dieser Weise
4–5 Arbeitsgänge von ulnar nach radial oder umgekehrt
durchgeführt.
B: Während der Therapeut eine passive Dorsalextension
durchführt, entsteht ein therapeutischer Zug unter
den fest aufgesetzten Fingern. Dabei entsteht das
charakteristische Schneidegefühl. Es werden
3–5 Arbeitsgänge über das Handgelenk von ulnar nach
radial oder umgekehrt durchgeführt. 6.8 Behandlungsaufbau |
135

7
Wurzelkompression zurückgehen, können pseudo-
radikuläre Schmerzen keinem Segment zugeordnet
werden. Sie gehen von den Zwischenwirbelgelenken,
Muskeln und/oder Bändern der Wirbelsäule aus.
Symptome
Die Leitsymptome variieren abhängig von der zu-
grunde liegenden Störung. Bei Beschwerden ohne
neurologische Defizite stehen Ruhe- und Belastungs-
schmerzen im Vordergrund, gegebenenfalls ist eine
Schonhaltung zu beobachten.
Bei Beteiligung nervaler Strukturen treten zusätzlich
entsprechend der beteiligten Struktur ausstrahlende
Schmerzen und Abschwächung der dem Nerv oder den
Nerven zugeordneten Muskeln bis hin zur Parese auf.
Behandlungsziele (bei Lumbalgien ohne
neurologische Störung)
 Schmerzbeseitigung
 Verbesserte Beweglichkeit
 Beseitigung hypertoner Spannungszustände
der Rückenmuskulatur
 Haltungsschulung
7.1 Erkrankungen des
Bewegungsapparates
7.1.1 Lumbalsyndrom
Das Lumbalsyndrom bezeichnet einen Sammelbegriff
für Rückenschmerzen, die mit und ohne neurologi-
sche Defizite oder Ausstrahlungen auftreten. Die Ur-
sachen eines Lumbalsyndroms sind vielfältig. Meist
findet man degenerative Veränderungen und Blockie-
rungen durch Haltungsfehler. Aber auch Tumore und
rheumatische Veränderungen sowie Traumata kön-
nen zu einem Lumbalsyndrom führen. Eine genauere
Begriffsbestimmung ist hilfreich: Mit Lumbalgie wer -
den chronische Kreuzschmerzen bezeichnet, unter
einer Lumbago versteht man plötzlich auftretende
intensive Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel-
säule (Hexenschuss). Strahlt der Kreuzschmerz in
die untere Extremität aus, spricht man von Lumboi-
schialgie in Abgrenzung zur reinen Ischialgie, dem
Schmerz im Verlauf des N. ischiadicus. Während sich
radikuläre Schmerzen segmental ausbreiten und auf
Maßnahmen
Bindegewebsmassage
 Erhöht gespannte und reizempfindliche Gewebs­
abschnitte:

Dorsal:
– Paravertebral im Lumbalbereich, auf dem Sakrum, um das Iliosakralgelenk über dem Gesäß, besonders
am Ansatz und Ursprung des M. gluteus maximus
– Am Rand des M. gluteus maximus über der Fossa ischioanalis
– Lateral im Bereich der Gesäßfalte
– Im Bereich des Tractus iliotibialis, der Kniekehle und medial oberhalb des Knies

Ventral:
– Im Bereich der SIAS und der Leiste
– An den Rändern des M. sartorius und der Mm. adductores über der Medialseite v. a. oberhalb des
Knies
Behandlung
 Flächige BGM:

Bis zum Nachlassen der erhöhten Gewebespannung
mit kurzen Arbeitsgängen: – Vom lateralen Rand des Sakrum in Richtung Troch­
anter
– Vom lateralen Rand des ISG nach lateral
– Vom Glutealbereich sternförmig zum Trochanter major
– Auf dem Sakrum von medial nach lateral
– Vom lateralen Rand des M. erector trunci nach lateral
– Von den Dornfortsätzen der LWS nach lateral

Begonnen wird in der Regel mit der weniger schmerz­
haften Seite, danach erfolgt ein Seitenwechsel. Die
Behandlungsdauer ist abhängig vom Gewebebefund.
Je höher die Spannung des Gewebes ist, desto lang­
samer müssen die Arbeitsgänge ausgeführt werden.
Die einzelnen Arbeitsgänge werden bis zum Nachlas­
sen der Gewebespannung ausgeführt.
 Unterhaut­ und Faszientechnik:
Kleiner Aufbau: Wird hier trotz richtiger Technik kein
Schneiden, sondern dumpfer Druck gefühlt, zieht
man zwischen den Arbeitsgängen den Beckenrand­
strich drei­ bis fünfmal und hakt danach das Trigo­
num lumbale auf beiden Seiten ein­ bis zweimal an.
| Krankheitsbilder 166

7
kuläres Ungleichgewicht gehören zu den wichtigsten
Ursachen.
Symptome (abhängig von der Ursache)
 Ohne neurologische Defizite: vorwiegend Ruhe- und
Belastungsschmerzen, gegebenenfalls Schonhaltung
 Bei Beteiligung neuraler Strukturen: zusätzlich in
Abhängigkeit der beteiligten Struktur ausstrahlende
Schmerzen, Abschwächung der dem Nerv oder den
Nerven zugeordneten Muskeln bis hin zur Parese
Behandlungsziele (bei Zervikalgien ohne
neurologische Störung)
 Schmerzreduktion, -beseitigung
 Verbesserung der Beweglichkeit
 Beseitigung hypertoner Spannungszustände der
Nackenmuskulatur
 Verbesserung der Haltung
Begleitmaßnahmen
 Thermotherapie
 Physikalische Therapie (Elektrotherapie: Kurzwelle)
 Mobilisation hypomobiler Segmente, Stabilisation
hypermobiler Segmente
 Neurale Mobilisation
 Rückenschule
7.1.2 Zervikalsyndrom
Hierbei handelt es sich um einen Sammelbegriff für
Nackenschmerzen mit und ohne neurologische De-
fizite oder Ausstrahlungen. Die Ursachen sind viel-
fältig: Degenerative Veränderungen, Blockierungen,
Tumore und rheumatische Veränderungen sowie
Traumata sind als auslösende Faktoren bekannt.
Haltungsfehler und ein dadurch verursachtes mus-
Maßnahmen
Bindegewebsmassage
 Bei einem Zervikalsyndrom können alle vier Kopfzo­
nen sichtbar sein:

Ringförmige Einziehung über dem M. trapezius am
Übergang von Schulter und Nacken (Nackenband)

Flächige Einziehung zwischen den Scapulae

Flächige Einziehung paravertebral T10–12

Flächige Einziehung im unteren Drittel des Sakrum
oberhalb der Blasenzone
 Folgende Gewebsabschnitte sind erhöht gespannt
und reizempfindlich:

Dorsal:
– Auf dem Sakrum
– Im Bereich der untersten Rippen v. a. paravertebral
– Zwischen den Schulterblättern
– Auf dem Pars spinalis des M. deltoideus zum Arm hin verlaufend
– Auf dem Nackenband in Höhe des 5. HWD
– Am Hinterhaupt in Höhe der Linea nuchae inferior
– Am Rand des M. latissimus dorsi bis in die Achselhöhle

Ventral:
– Im Bereich der Rippenbögen und des Randes des M. rectus abdominis

Beidseitig über den vorderen Brustkorbabschnitten in
der Medioklavikularlinie und über dem M. pectoralis
– Über der Fossa infraclavicularis und dem vorderen Anteil des M. deltoideus
– Beidseitig im Ursprungsbereich und dem dorsalen Rand des M. sternocleidomastoideus sowie auf dem
M. trapezius
– Im Bereich der Fossa jugularis Behandlung

Flächige BGM:

Bis zum Nachlassen der erhöhten Gewebsspannung mit
kurzen Arbeitsgängen (um Fehlreaktionen zu vermeiden):
– Vom lateralen Rand des M. erector trunci nach lateral
– Von den Dornfortsätzen nach lateral (insbesondere im BWS­Bereich)
– Vom Margo mediales zum Margo lateralis
– Auf den Rand des M. trapezius zu bis zum Okziput
– Auf den dorsalen Rand des M. deltoideus zu
– Vorgehensweise s. Lumbalsyndrom, Kap. 7.1.1
 Unterhaut­ und Faszientechnik:

Kleiner Aufbau

Großer Aufbau

Zusätzlich kann man sternförmig Anhakstriche um den
7. Halswirbel ziehen.
 Tritt während der Behandlung kein Schneidegefühl
auf, zieht man zwischen den Arbeitsgängen während
des kleinen Aufbaus den Beckenrandstrich, während
des großen Aufbaus den Brustkorbgang und das
Trigonum lumbale.
 Halsbehandlung mit Unterhaut­ und Faszientechnik
bis zum Okziput.
 Treten dabei Fehlreaktionen, Schwindel oder Übel­
keit auf, zieht man den paravertebralen Längsgang
(s. Kap. 6.7.2, S. 82) abwärts, oder man hakt den M.
rectus abdominis quer an (s. Behandlung ventraler
Rumpf, S. 111).
 Nach 3–4 Behandlungen – und wenn keine Fehlreak­
tionen auftreten – kann der kleine und große Aufbau
weggelassen werden.
7. 1 Erkrankungen des Bewegungsapparates | 167

7
Begleitmaßnahmen
 Physikalische Therapie (Elektrotherapie, Ultra-
schall)
 Thermotherapie
 Neurale Mobilisation
 Stabilisierung hypermobiler Segmente
7.1.4 Supraspinatus-Sehnen-Syndrom
Das Supraspinatus-Sehnen-Syndrom bezeichnet ei-
nen Symptomkomplex und wird durch Verletzungen
und degenerative Veränderungen im Sehnen- bzw.
Ansatzbereich verursacht. Begünstigend kann sich
eine Verengung oder Druckerhöhung im Subakromi-
alraum auswirken. Durch die Verengung kommt es
zu einer verstärkten mechanischen Reizung (Druck
und Reibung) bei Abduktion und Flexion und zu ei-
ner chronischen Entzündung bzw. Irritation der Seh-
ne und/oder des Ansatzes. Die Druckerhöhung im
Subakromialraum wird meist durch eine Protraktion
des Schultergürtels sowie eine Außenrotation des
Schulterblattes verursacht.
Symptome
 Schmerzhafte Bewegung (Painful Arc) zwischen
60° und 120° Abduktion
 Schmerzhafte endgradige Abduktion
 Schmerzhafte endgradige passive Innenrotation
 Schmerzhafte Abduktion gegen Widerstand
 Schmerzhafte Außenrotation gegen Widerstand
 Eingeschränktes Kaudalgleiten im Schultergelenk
 Druckschmerz an der Insertionsstelle, dem Tuber-
culum majus
 Bewegungsabhängiger chronischer Schulter-
schmerz
Behandlungsziele
 Schmerzreduktion, -beseitigung
 Verbesserung der Beweglichkeit im Bereich des
Schultergelenkes und des Plexus brachialis
 Beseitigung der Hypertonie von Schulter- und Na-
ckenmuskulatur
 Verbesserung der Haltung
Begleitmaßnahmen
 Thermotherapie
 Mobilisation des Schultergelenkes (Kaudalgleiten)
Begleitmaßnahmen
 Thermotherapie
 Physikalische Therapie (Elektrotherapie: Kurzwelle
etc.)
 - Mobilisation hypomobiler Segmente sowie Stabi-
lisierung hypermobiler Segmente
 Neurale Mobilisation
 Rückenschule
7.1.3 Zervikozephalgie
Zervikozephalgien treten häufig auf der Basis von
Verspannungen der Nackenextensoren auf. Verur-
sachend und unterstützend sind dabei Hypermobi-
litäten im Bereich der HWS. Als Komplikation der
verspannten Muskulatur kommt es regelmäßig zu ei-
nem vermehrten Druck und somit zur Irritation der
Nn. occipitales major und minor. Dies führt zu einer
Schmerzausstrahlung vom Hinterkopf zum Schä-
deldach bzw. in die Ohrregion.
Symptome
 Bewegungseinschränkungen aufgrund verspannter
bzw. verkürzter Muskulatur
 Segmentale Hypermobilitäten
 Gestörte neurale Mobilität des N. occipitalis major
und/oder des N. occipitalis minor
Behandlungsziele
 Schmerzreduktion, -beseitigung
 Beseitigung hypertoner Spannungszustände der
Nackenmuskulatur
 Verbesserung der Haltung
Maßnahmen
Bindegewebsmassage
 Zonen s. Zervikalsyndrom, Kap. 7.1.2
 Gewebsspannung s. Zervikalsyndrom, Kap. 7.1.2
Behandlung
 s. Zervikalsyndrom, Kap. 7.1.2
 Hals­ und Gesichtsbehandlung:
Die Arbeitsgänge im Bereich des Hinterhauptes und
am Haaransatz wirken schmerzlindernd und sollten
mit besonderer Sorgfalt durchgeführt werden.
| Krankheitsbilder 168

7
Behandlungsziele
s. Supraspinatus-Sehnen-Syndrom, Kap. 7.1.4
Begleitmaßnahmen
 Physikalische Therapie (Elektrotherapie: Kurzwelle
usw.)
 Gelenkmobilisationen
 Neurale Mobilisationen
 Muskeldehnung und Muskelentspannung
7.1.6 Epicondylitis humeri radialis
Hierbei handelt es sich um ein umschriebenes
Schmerzsyndrom im Epicondylus lateralis. Morpho-
logisch findet sich meist eine Insertionstendopathie
des M. extensor carpi radialis brevis. Ein Synonym
hierfür ist der bekannte „Tennisellenbogen“. Die Be-
schwerden entstehen durch Überbeanspruchung der
Extensoren auf Grund akuter oder chronischer funk-
tioneller Überbelastung und Fehlhaltung.
Symptome
 Schmerzen und möglicherweise leichte Bewe-
gungseinschränkung bei passiver Extension des
Ellenbogens
 Schmerzen bei Handgelenksextension gegen Wi -
derstand

Stabilisation des Schultergelenkes: Training der Ro-
tatorenmanschettenmuskulatur
 Normalisierung der Skapulastellung
 Physikalische Therapie (Elektrotherapie: Ultraschall)
7.1.5 Omarthrose
Eine Omarthrose (syn. Schultergelenksarthrose) ent-
steht häufig als sekundäre Arthrose, z. B. nach Trau-
mata oder rezidivierenden Luxationen. Sie tritt selten
primär auf, da das Schultergelenk nicht übermäßig
mit Druck belastet wird.
Symptome
 Kapselmuster: Die Außenrotation ist stärker einge-
schränkt als die Abduktion, die Innenrotation ist
am wenigsten und zuletzt eingeschränkt.
 Häufig schmerzhafte endgradige Bewegungen
 Meist eingeschränkte translatorische Bewegungen
im Schultergelenk
 Häufig schmerzhafte Widerstandstests, besonders bei
einer so genannten aktivierten Arthrose (Arthritis)
Maßnahmen
Bindegewebsmassage
 Erhöhte Gewebespannung:
Unterhalb der Spina scapulae und der hinteren Ach­
selhöhle, über dem spinalen Anteil des M. deltoi­
deus zum Oberarm verlaufend
Behandlung
 Flächige BGM:
 Vom Margo medialis zum Margo lateralis
 Von der Spina scapulae nach kranial
 Vom Margo lateralis zum dorsalen Rand der Axilla

Unterhaut­ und Faszientechnik:
 Großer Aufbau:
– Arbeitsgänge auf der Skapula
– Arbeitsgänge an den Rand des M. latissimus dorsi in Höhe des Angulus inferior scapulae bis in die Axilla
– Längsgang am Thoraxrand bei fehlendem Schneide­ gefühl
 Schulter­Arm­Bereich:
– Arbeitsgänge in der Axilla
– Arbeitsgänge an der Pars spinalis des M. deltoideus
– Anhaken des Reaktionspunktes zwischen Klavikula und Spina scapulae bei fehlendem Schneidegefühl
Maßnahmen
Bindegewebsmassage
 Flächige BGM:
s. Supraspinatus­Sehnen­Syndrom, Kap. 7.1.4
 Unterhaut­ und Faszientechnik:
 Arbeitsgänge auf der Skapula:
– Ziehen des Trigonum lumbale bei fehlendem Schneidegefühl an der Skapula
 Arbeitsgänge an den Rand des M. latissimus dorsi in
Höhe des Angulus inferior scapulae bis in die Axilla:
– Längsgang am Thoraxrand bei fehlendem Schneide­ gefühl am Rumpf
 Arbeitsgänge in der Axilla
 Arbeitsgänge an der Pars spinalis des M. deltoideus:
– Anhaken des Reaktionspunktes zwischen Klavikula und Spina scapulae bei fehlendem Schneidegefühl
am Arm
 Arbeitsgänge am M. biceps brachii
 Arbeitsgänge am M. triceps brachii
 Arbeitsgänge in der Ellenbeuge
7. 1
Erkrankungen des Bewegungsapparates | 169
X